VETA / NOVA - bausubstanz einfach erneuern

ARGE Dorfkernerneuerung Oberwallis | 22. Juni 2023

Bausubstanz einfach erneuern
In Oberwalliser Dorfkernen gibt es eine Vielzahl von historisch wertvollen und teilweise geschützten (Holz-)Wohngebäuden sowie oftmals ungenutzten Ökonomiegebäuden. Bauinteressierte haben es in den vergangenen Jahren jedoch oftmals vorgezogen in Neubaugebieten zu bauen und zu leben.
Vor diesem Hintergrund haben regionale Wirtschaftspartner aus dem Oberwallis – Planer, Architekten, Holzbauer und weitere Handwerker – gemeinsam mit der Berner Fachhochschule für Architektur, Holz und Bau sowie nationalen Wirtschaftspartner der Baumaterialbranche das Innosuisse-Projekt «Gebäudeerneuerung Oberwallis» umgesetzt. Mit der Absicht, dem Zerfall der einmaligen Gebäudesubstanz entgegenzuwirken und den Dorfkernen neues Leben einzuhauchen, wurde während der letzten drei Jahre intensiv geforscht, experimentiert und gemeinsam mit Experten und Behördenvertretern nach praxisnahen Lösungen gesucht.
Acht Leitfäden für Umbauvorhaben
Konkret sind acht Leitfäden und eine Übersicht erarbeitet worden, die Sie bei der Realisierung Ihres Umbauvorhabens unterstützen können:
– Empfehlungen und Leitsätze für die Gestaltung von Umbauten im Einklang mit der Denkmalpflege Baubewilligungsprozess
– Hilfestellungen zur Einreichung von Baugesuchen, für eine schnellere und spezifischere Bearbeitung der Gesuche (inklusive Übersicht der einzureichenden Unterlagen) Gebäudeanalyse
– Zustandserfasssung, Schädlingsbefall und Schadstoffe Umbaukonzepte und konstruktive Ertüchtigung
– effiziente Verstärkungen für Neu- und Weiternutzungen Erdbebensicherheit
– nachgewiesene Sicherheiten und allfällige Verstärkungsempfehlungen für Walliser Blockbauten Brandschutz
– Bauherrschaften, Planende und Behörden auf dem gemeinsamen Weg zur Brandsicherheit von bestehenden Bauten nach deren Ertüchtigung Bauphysik
– Energetische Ertüchtigung im Einklang mit der historischen Bausubstanz Detailkatalog
– Übersicht zu Empfehlungen für robuste Detaillösungen
ARGE Dorfkernerneuerung
Für die regionalen Initiatoren, die sich zur ARGE Dorfkernerneuerung Oberwallis zusammengeschlossen haben, geht es um nichts weniger als den Erhalt und die erneute Nutzung von historisch wertvollen Gebäuden in Oberwalliser Dorfkernen: Dank einfacher Bau- und Planungsprozesse und abgesicherten Leitfäden sollen Umbauten in den Dorfkernen für Eigentümer wieder attraktiv werden. Die damit verbundenen wirtschaftlichen Impulse sollen nicht zuletzt die regionale Wertschöpfung erhöhen. Für die Zukunft ist eine Fach- und Koordinationsstelle geplant, um das erarbeitete Wissen weiterzugeben an Kunden, wie Bauherren, Planer und Gemeinden weiterzugeben und laufend weiterzuentwickeln.

www.vetanova.ch

Der VBSF war zu Besuch bei "The Circle" am Flughafen Zürich

Peter Ehrenbogen | 18. November 2022

Mit 52 Personen besuchte die Sektion Mitte und Ost den "The Circle" am Flughafen Zürich.
Eine spannende Führung mit sehr vielen Informationen haben die Fachpersonen begeistert.
Der VBSF Präsident Marco Wunderle meinte;
Es ist schwierig, einzelne Elemente der Führung hervorzuheben.
Der Aufenthalt im "The Circle" war in jeder Beziehung ein voller Erfolg.
Es war einfach alles perfekt - die Menschen, das "The Circle" und das Apéro.

Besten Dank an die zwei Organisatoren Ferencz Tompai und Michel Meile vom Vorstand Sektion Mitte!

 

30 Jahre VBSF Ost

Andreas Doujak | 12. November 2022

Die Sektion Ost feiert dieses Jahr ihren 30 Geburtstag. Deshalb wurde eine Jubiläumsreise nach München organisiert, welche am 7 & 8 Oktober stattfand. Dazu wurde ein Reisebus gemietet, welcher uns zu den Bavaria Filmstudios brachte. Bei schönem Herbstwetter durften wir zuerst einen Apero geniessen, bevor es zur Werksfeuerwehr ging und uns der Kommandant spannendes rund um die Wehr berichtete. Danach ging es in ein 4D Dschungelbuch Kino, wo man sich wie in einer Achterbahn fühlte. Daraufhin wurden verschiedene Drehplätze von alten und neuen Filmen besucht. Ein Highlight war sicher das Besichtigen des Filmklassikers das Boot. Zudem waren bei unserer Führung 3 Marinekapitäne und der ehemalige 84-jührige Sicherheitschef mit dabei. Der Sicherheitschef war ca. 40 Jahre bei den Filmstudios und konnte uns viele spannende Geschichten von "Ano-dazumal" erzählen, dadurch hatten wir eine ausgedehnte Führung, welche ca. 3 statt den üblichen 2 Stunden dauerte. Am Abend ging es ins Hofbräuhaus. Dort wurden wir mit deftigen bayrischen Gerichten verköstigt,dass extra fürs Oktoberfest gebraute Bier durfte dabei nicht fehlen.
Der Samstag stand zur freien Verfügung und somit konnte man noch durch München schlendern, um das gelungene Jubiläum ausklingen zu lassen.

28. Generalversammlung mit Fachtagung | VBSF Sektion Mitte

Melanie Allemann / Peter Ehrenbogen | 27. Juni 2022

Am 24. Juni 2022 traf sich die «Sektion Mitte» des VBSF zur 28. Generalversammlung im Kernkraftwerk Leibstadt.
Gestärkt nach einem Kaffee/Gipfeli und ersten Begegnungen starteten alle Teilnehmenden in die Generalversammlung.
Besonders freute sich die Sektion an der Versammlung insgesamt 26 neue Mitglieder aufnehmen zu dürfen und willkommen zu heissen.
Leider haben sich 7 Mitglieder entschlossen, mehrheitlich aus Altersgründen aus der Sektion auszutreten. Nicht nur der Mitgliederbestand der «Sektion Mitte» verändert sich, sondern auch im Vorstand durfte eine Veränderung wahrgenommen werden.
Neu gehört das Oberwallis zur «Sektion Mitte». Deshalb konnten wir Herr Christian Mathieu, aus dem Oberwallis, als siebtes Vorstandsmitglied wählen und mit einem empfangenden Applaus in den Vorstand aufnehmen.
Im Anschluss einer aufschlussreichen Generalversammlung wurde den Mitgliedern des VBSF eine interessante und spannende Fachveranstaltung ermöglicht.
Anhand eines festgelegten Rahmenprogramms wurde das ganztägige Fachprogramm im Bereich «Brandschutz und Arbeitssicherheit in Spezialbauwerken» dieses Jahr dem Kernkraftwerk Leibstadt gewidmet. Am Beispiel Kernkraftwerk Leibstadt sollen die Themen anschaulich und nachvollziehbar erklärt werden. Rund um das KKW Leibstadt wird tagtäglich nicht nur Strom produziert, sondern auch gebaut (Unterhalt, Revision, Erweiterungen usw.) und dies während laufendem Betrieb. Dies ist eine spezifische Ausgangslage und stellt die Beteiligten immer wieder vor Herausforderungen.
Im ersten Fachvortrag ging es um Behördentätigkeit beim Kernkraftwerk (KKW). Frau Judith Kälin, (Eidg. Dipl. Brandschutzexpertin, Eidg. Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI) erklärte wer ENSI ist und was es macht. Das ENSI hat den gesetzlichen Auftrag die gesamtheitliche Sicherheit der Kernanlagen zu überwachen. Da ist der Brandschutz ein wichtiger aber ein untergeordneter Teil. Trotzdem werden der Brandsicherheit sehr hohe Ansprüche gestellt. Das ENSI ist Leit-, Bewilligungs- und Aufsichtsbehörde. Kantonale Stellen, Fachinstitutionen oder Spezialisten werden je nach Bedarf beigezogen. Zudem berichtete Sie ebenso auf welchen Grundlagen der Brandschutz im KKW beruht, über das Sicherheitskonzept in Kernanlagen (Nuklear und Brandschutz) als auch von Ereignissen in Kernkraftwerken sowie deren Lehren daraus.
Nach einer aufschlussreichen Fragenrunde ging es weiter mit dem Fachvortrag Prävention im Kernkraftwerk Leibstadt. Herr Andreas Nigrin, (Brandschutzbeauftragter, KKL Leibstadt) erklärte die Organisation, die Funktion sowie die Tätigkeiten im Zusammenhang mit Brandschutz. Spezifikationen wie baulicher, technischer und organisatorischer Brandschutz und Herausforderungen oder Besonderheiten beim vorbeugenden Brandschutz waren Teil seines bildenden Beitrages.
Alle Teilnehmenden verbrachten zusammen mit diversen Köstlichkeiten vom Catering und lebhaften Gesprächen wie Vernetzungen einen gemütlichen und angenehmen Mittag. Am Nachmittag referierte Herr Stefan Weber (Kdt. Betriebsfeuerwehr, KKL Leibstadt) über Organisation, Funktion und Tätigkeiten der Betriebsfeuerwehr. Welche Ansprüche an die Betriebsfeuerwehr gehalten werden und welche Ausrüstung sowie Material der Betriebsfeuerwehr zur Verfügung stehen, wurden erläutert.
Ein Highlight in Zusammenhang mit diesem Vortrag waren die extra ausgestellten Betriebsfahrzeuge, welche, während den Pausen besichtigt werden durften. Viele lehrreiche Fragen wurden während den Fachvorträgen gestellt und beantwortet.
Der Vorstand als auch alle anderen Mitglieder bedankten sich herzlich bei den referierenden mit einem köstlichen Präsent und einem riesigen Applaus.
Der letzte Teil der Fachtagung bestand aus der Besichtigung des KKL. Aufgrund der Revision erfolgte dieser im Infocenter und in digitaler Atmosphäre. Die Teilnehmenden wurden in Gruppen aufgeteilt und begehrten sich zur abwechslungsreichen Führung an den Ursprungsort der Energiequelle. Mehrere Referentinnen des KKL verschafften beim Rundgang einen Überblick über das Thema Kernenergie. Mit visuellen Brillen konnte sogar in die Sicherheitsbereiche des Kraftwerks selbst eingetaucht werden. An dem Reaktormodell konnten alle Details eines Siedewasserreaktors entdeckt werden.
Nach dieser abenteuerlichen Begehung durch das Showmodell des Kernkraftwerkes besammelten sich nochmals alle Teilnehmenden zu einem abschliessenden Apéro.
Eindrücke des Anlasses und letzte Gespräche konnten festgehalten und geführt werden, bis sich alle Teilnehmende wieder auf die Heimreise machten.
Ein herzlicher Dank geht an die Referenten für die spannenden Referate und vor allem auch an die Organisatoren, die diesen sehr lehrreichen, spannenden und unvergesslichen Anlass ermöglicht haben.
Der Vorstand der «Sektion Mitte» bedankt sich bei den 95 Persönlichkeiten, welche an der 28. Generalversammlung teilgenommen haben und freut sich auf weitere bevorstehende Zusammenkünfte.

>Auf die Foto Klicken um mehr Fotos zu sehen

Sicherheitspreis 2021 des VBSF geht an Espace Mobilité!

Stefan Kühnis | 4. Juni 2022

Für einen Beitrag zum Thema Personendichten und Fluchtweganforderungen in Verkaufsgeschäften wurde Espace Mobilité mit dem Sicherheitspreis 2021 des VBSF ausgezeichnet. Ein Anerkennungspreis geht an das Unternehmen NeoRescue für ihre Lifebox.
Seit 30 Jahren verleiht der Schweizerische Verein von Brandschutz- und Sicherheitsfachleuten (VBSF) alle zwei Jahre den Sicherheitspreis. Er würdigt damit den Erfindergeist und zeichnet besondere Arbeiten im Bereich der Sicherheit aus – und zwar sowohl wissenschaftlich wegweisende Abhandlungen als auch Arbeiten von praktischer Bedeutung. Der Sicherheitspreis ist mit 10'000 Schweizer Franken dotiert, zusätzlich können maximal zwei Anerkennungspreise zu 2'000 Franken verliehen werden.
Anlässlich der Generalversammlung 2022 des VBSF Anfang Mai in Basel stand auch die Verleihung des Sicherheitspreises 2021 auf dem Programm. Von den acht eingereichten Beiträgen stach einer besonders hervor: Thomas Schaumberg, Christian Aumayer und Gianluca De Sanctis von Espace Mobilité wurden von Jury-Präsidentin Cecile Maire für ihren Beitrag «Personendichten und Fluchtweganforderungen in Verkaufsgeschäften» mit dem Sicherheitspreis 2021 ausgezeichnet.
Espace Mobilité ist eine Interessensgemeinschaft des Detailhandels, die überwiegend in den Bereichen Raumplanung und Verkehrspolitik aktiv ist. «Wir sind Gesprächspartner für Behörden, Politik und Medien», sagt Geschäftsführer Thomas Schaumberg. «Und wir sind den Fakten verpflichtet – auch im Brandschutz.»
Christian Aumeyer (Migros Genossenschafts-Bund) erläuterte das Projekt etwas genauer: «Wir organisierten eine gross angelegte Studie und rüsteten die Flächen mehrere Retailer mit modernster Messetechnik aus, die uns eine Menge Daten lieferte. So konnten wir die Personendichte über ein Jahr lang genau messen und natürlich auch Brandereignisse begutachten. Daraus folgte eine statistische Auswertung und ein Bemessungswert für Fluchtwege.»
Den Schlussbericht zur Studie gibt es unter diesem Link: https://lnkd.in/esghMHVW
Anerkennungspreis für NeoRescue
Ein Anerkennungspreis ging an das Unternehmen NeoRescue für die Erfindung der sogenannten Lifebox. Die Grundidee basiert auf einem Überdrucksystem innerhalb der Lifebox. Innerhalb dieses geschlossenen Systems werden Säuglinge während 45 Minuten mit Atemluft versorgt. Damit sind sie für verschiedenste Notfälle wie Brände oder Gasaustritte geschützt. Für die Benutzung der Lifebox ist kein medizinisches Fachwissen notwendig. Mehr zu diesem Produkt erfahren Sie unter https://lnkd.in/dXzMr-hN
Übrigens: der nächste Sicherheitspreis wird an der Generalversammlung 2024 vergeben. Die Beiträge müssen bis zum 1. November 2023 bei der Präsidentin der Jury vorliegen. Informationen dazu gibt es unter https://lnkd.in/efKe6B4P

Was macht einen Sicherheits- und Brandschutzverein attraktiv?

Marco Wunderle | 20. November 2021

Liebe Vereinsmitglieder 

Was macht einen Sicherheits- und Brandschutzverein attraktiv? Was bewegt interessierte Sicherheits- und Brandschutzfachleute dazu unserem Verein beizutreten und aktiv mitzumachen? Die Antworten auf diese Fragen ändern sich schneller den je. Wenn Sie bereits neue Antworten auf diese Fragen haben, dürfen Sie mir diese gerne per Mail zustellen oder mich an einem Netzwerk Apero darauf ansprechen. Für mich persönlich steht das Bedürfnis der Netzwerkpflege und der fachlichen hochwertigen Weiterbildung (mit grossem Praxisbezug) für den VBSF immer noch im Mittelpunkt.
Neu steht uns auch eine gestalterische Rolle in unserer Branche zu. Denn nun werden wir zunehmend als Branchenverband wahrgenommen und dürfen mehr Verantwortung für unsere Mitglieder bzw. für die ganze Branche übernehmen. Ein Beispiel waren die verschobenen VKF Prüfungen und ein anderes ist die aktive Teilnahme an den neuen VKF Richtlinien 2026. Das macht mich stolz und das treibt mich (und den ganzen Vorstand) an, um all die freiwilligen Stunden mit Freude zu leisten.
Gestalterisch sind wir neu auch nach innen tätig. Mit der Neuauflage des VBSF Info dürfen wir ihnen einen weiteren Meilenstein präsentieren. Das vorliegende Heft ist nur die Spitze des Eisbergs. Sie halten mit diesem Magazin die künftig jährlich, zur Adventszeit erscheinende Zusammenfassung des Vereinsjahres in der Hand. Die Basis herfür bildet das digitale VBSF Info, welches nun möglichst aktuell von unserem Vereinstätigkeiten berichten wird. Unter info.vbsf.ch werden künftig kleinere und grössere Berichte erscheinen. Ausgewählte Beiträge werden zusätzlich In den einschlägigen Social-Mediakanälen und gegebenenfalls in zusätzlichen regelmässigen Mailings veröffentlicht. Unser Vize Präsident, Peter Ehrenbogen hat damit einen weiteren Schritt der Digitalisierungsstrategie, effizient und zuverlässig umgesetzt. Das ist alles sehr schön – Aber noch schöner ist, dass wir uns am 4. Mai 2022 am Sicherheitskongress, an einer realen Fachtagung mit GV und sehr grosszügigem Apero wieder persönlich begrüssen und anstossen können.
In diesem Sinne wünsche Ich allen eine Gute Zeit und ganz viel Gesundheit.

Mit schönen Grüssen aus Schaffhausen
Marco Wunderle
Präsident VBFS Zentralvorstand